Der Hund springt immer hoch - Was tun?

Springt ein Hund an Menschen hoch, so kann das einerseits sehr niedlich sein, andererseits aber auch lästig. Oft freut sich der Hund und zeigt so seine Freude, doch wird diese nicht immer erwidert. Besonders im Winter, wenn der Hund schmutzige Pfoten von Schnee und Matsch hat, aber auch zu anderen Jahreszeiten möchte man vielleicht nicht immer gleich seine Kleidung wechseln, wenn der Hund einen begrüßt hat. Ist es überhaupt eine Begrüßung, wenn der Hund hoch springt? Erfahren Sie hier mehr darüber!

Ein junger Hund springt hoch - Warum Welpen schon früh dieses Verhalten zeigen

Bereits im Welpenalter gewöhnen sich Hunde an, hochzuspringen. Das kommt daher, dass die Welpen so von ihrer Mutter die Nahrung bekommen. Die Mutter gibt den Kleinen das Futter mit der Schnauze und da die Welpen oft noch sehr klein sind, müssen sie hochspringen, um da ran zu kommen. Dieses Verhalten verfestigt sich und der Hund springt auch im späteren Alter hoch. Das hat dann wenig mit Nahrungsaufnahme oder Zuneigung zu tun, es ist schlicht ein antrainiertes Verhalten.

Ein älterer Hund springt hoch - Nicht immer ist es ein Spieldrang

Das oben erwähnte, antrainierte Verhalten kann sich in späteren Jahren auch in anderen Situationen zeigen. Auch wenn der Hund einer Forderung Nachdruck verleihen möchte oder aus Frust und Missbilligung, springt er hoch. Verschärfend kommt hinzu, dass gerade Leute, die keine Erfahrungen mit Hunden haben, dieses Hochspringen als Zeichen der Zuneigung missverstehen, und den Hund dann noch knuddeln oder streicheln. Solche Belohnungen machen es natürlich besonders schwer, dem Hund das Verhalten abzugewöhnen.

Tipps, damit der Hund nicht mehr hochspringt:  

1. Alternativverhalten antrainieren:

Springt der Hund hoch, sollte man sofort ein Kommando geben, beispielsweise „Sitz!“. Befolgt der Hund das Kommando, muss man ihn belohnen. So lernt der Hund mit der Zeit, andere Verhaltensweisen zu lernen

2. Belohnungen und Aufmerksamkeit vermeiden

Niemals sollte man den Hund streicheln oder mit ihm schimpfen. Springt der Hund hoch, ist es am besten, ihn zu ignorieren. Erst wenn er wieder mit allen Pfoten auf der Erde steht, sollte man ihn begrüßen.

3. Das Knie heben

Indem man das Knie hebt, kommt der Hund nicht mehr an einen heran. Doch Vorsicht: Sie sollten den Hund niemals treten oder ihm Schmerzen zufügen. Es geht lediglich darum, ihm den „Weg“ zu versperren und es ihm so abzugewöhnen, dass er hochspringt. Setzen Sie niemals Gewalt ein oder körperliche Züchtigung. Gerade bei dieser Methode ist es wichtig, zwischen Gesten und Schlägen (bzw. Tritten) zu unterscheiden.

Bachblüten können helfen

Damit der Hund ausgeglichener und ruhiger wird, kann man Bachblüten einsetzen. Manche Hunde sind sehr überdreht und es ist schwer, ihnen Kommandos beizubringen. Schreiben Sie mir am besten eine unverbindliche E-Mail und ich berate Sie gerne zu den Möglichkeiten, mit Bachblüten den Hund ausgeglichener und ruhiger werden zu lassen. Das erleichtert das Antrainieren bestimmter Verhaltensweisen und der Hund lernt schneller, dass wenn er hochspringt, sich nur sehr wenige Menschen darüber freuen.

Teilen

Weitere Artikel


Epilepsie beim Hund homöopathisch behandeln

Epilepsie beim Hund homöopathisch behandeln

Kann man Epilepsie beim Hund eigentlich homöopathisch behandeln und in welchen Fällen ist das überhaupt sinnvoll? Hier können Hundebesitzer mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum bellt ein Hund Besucher an?

Warum bellt ein Hund Besucher an?

Ihr Hund bellt auch jeden Besucher an und Sie fragen sich, warum er das macht? Kann man einem Hund das nicht abgewöhnen? Dazu muss man sagen, es ist vollkommen normal, wenn ein Hund Besucher anbellt und es wäre gegen die Natur des Hundes, ihm dieses Bellen abzugewöhnen. 

Den vollständigen Artikel lesen

Hinweise zur Gabe von Bachblüten bei einer Erkältung vom Hund

Hinweise zur Gabe von Bachblüten bei einer Erkältung vom Hund

Um ein Missverständnis gleich zu Beginn auszuräumen: Bachblüten sind nicht geeignet, um eine Erkältung bei Hunden zu heilen. Vielmehr sollte man sich an eine alte Weisheit erinnern die besagt, dass eine Erkältung ohne Behandlung eine Woche dauert, und mit Behandlung sieben Tage.  

Den vollständigen Artikel lesen

Hund und Autofahren

Hund und Autofahren

Autofahren mit dem Hund ist für manche Hundebesitzer eine regelrechte Tortur. Warum manche Hunde so ungern Auto fahren, erfahren Sie in diesem Artikel!

Den vollständigen Artikel lesen

Verhaltenstherapie bei Hunden: mögliche Alternativen

Verhaltenstherapie bei Hunden: mögliche Alternativen

Eine Verhaltenstherapie bei Hunden kann in manchen Fällen durchaus sinnvoll sein. Gerade dann, wenn sich Verhaltensprobleme bei Hunden derart störend bemerkbar machen, dass das Zusammenleben erschwert wird  

Den vollständigen Artikel lesen

Mein Hund springt jeden an

Mein Hund springt jeden an

Ihr Hund springt jeden an, ob Besucher oder Sie selbst? Warum macht der Hund das, und was kann man tun, um ihm dieses lästige Verhalten abzugewöhnen? Wenn auch Ihr Hund jeden anspringt, dann sollten Sie diesen Artikel lesen und erfahren, was Ihrem Hund helfen kann und wie Sie sich verhalten sollten!

Den vollständigen Artikel lesen

Infos zur Bachblüte Aspen bei Hunden

Infos zur Bachblüte Aspen bei Hunden

Man kann Hunden die Bachblüten Aspen geben, um deren Ängste und (was oft noch viel schlimmer ist) Panikattacken zu behandeln.  

Den vollständigen Artikel lesen

Epileptischer Anfall beim Hund: Auslöser

Epileptischer Anfall beim Hund: Auslöser

Die Auslöser von epileptischen Anfällen beim Hund können vielfältiger Natur sein. Hier können Sie mehr über Epilepsie bei Hunden erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten: Gentian für Hunde

Bachblüten: Gentian (Gelber Enzian) für Hunde

Die Bachblüte Gentian (zu Deutsch auch Gelber Enzian oder Bitterer Enzian genannt) kann man Hunden geben, die besonders vorsichtig, geradezu zaghaft und schüchtern sind.  

Den vollständigen Artikel lesen

Homöopathie für Hunde

Homöopathie für Hunde

Homöopathie für Hunde gehört inzwischen zur Normalität. Alternative Behandlungsansätze haben sich in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr durchgesetzt, und zwar nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Haustieren. 

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht