Mein Hund springt jeden an

Ihr Hund springt jeden an und Sie fragen sich, warum er das tut und ob man es ihm abgewöhnen kann? Wenn man weiß, was den Hund dazu bringt, jeden anzuspringen, kann man auch Wege finden, es ihm abzugewöhnen.

Der Hund springt jeden an, weil er es als Welpe so gelernt hat

Wenn eine Hundemutter ihre Welpen füttert, dann zerkleinert sie die Stückchen mit der Schnauze und verteilt sie so an ihre Jungen. Weil der Welpe so klein ist und nicht an das Maul der Mutter heranreicht, muss er hochspringen, um das Futter zu bekommen. So trainiert sich der Welpe das Hochspringen an. Hinzu kommt, dass man es als Zeichen der Unterwerfung sehen kann: Der Welpe zeigt so dem anderen Tier seinen Respekt und seine Folgsamkeit.  Im späteren Alter verhält er sich auch so, wenn er jemanden begrüßen möchte oder um Aufmerksamkeit buhlt. Wie so oft bei antrainierten Verhaltensweisen, wird das Hochspringen auch zum Stressabbau genutzt. Das kann für Herrchen oder Frauchen natürlich auf Dauer recht nervend sein, zumal der Hund häufig schmutzig ist oder mit seinen Pfoten die Kleidung zerstört. Deshalb kann es sinnvoll sein, ihm dieses Verhalten abzugewöhnen.

Der Hund springt jeden an – Was kann man tun?

1. Ignorieren

Versuchen Sie den Hund zu ignorieren, wenn er jemanden (oder Sie selbst) anspringt. Lassen Sie ihm keinesfalls Aufmerksamkeit zuteil werden (auch das Schimpfen ist eine Form von Aufmerksamkeit!). Ignorieren Sie den Hund und begrüßen Sie ihn erst, wenn er mit allen 4 Pfoten auf dem Boden steht.

2. Verhalten ablehnen

Wenn der Hund „Nein!“ versteht, dann können Sie ihm mit diesem Kommando deutlich machen, wie sehr Sie sein Verhalten missbilligen. Reagiert der Hund auf das Nein und bleibt ruhig, sollten Sie ihn unbedingt belohnen.

3. Alternatives Verhalten aufzeigen

Immer wenn der Hund jemanden anspringt, rufen Sie ein Kommando wie „Sitz!“ oder „Platz!“. Wie beim letzten Punkt sollten Sie ihn belohnen, wenn er das richtige Kommando ausführt.

Der Hund springt jeden an – Was man niemals tun sollte

1. Belohnen

Sie sollten den Hund niemals belohnen, sprich ihn streicheln, liebkosen o.ä., wenn er an Ihnen hochspringt. Das gilt auch für Tadel: schimpfen Sie nicht mit Ihrem Hund, denn er kann das als Zeichen von Aufmerksamkeit (miss-)verstehen – und wird dann das Verhalten niemals ablegen.

2. Gesten machen oder an den Pfoten festhalten

Niemals sollten Sie dem Hund mit den Händen Gesten machen, sich mit ihm gemeinsam drehen oder ihn an den Pfoten festhalten. Das kann kontraproduktiv sein und den Hund nur zusätzlich animieren, mit Ihnen zu springen.

3. Schläge, Tritte oder Gewalt

Gewalt ist nie eine Methode der richtigen Erziehung, weder bei Kindern noch bei Tieren. Natürlich können Schläge oder Tritte dazu führen, dass der Hund es sich das nächste Mal dreimal überlegt, Sie anzuspringen. Nur wird er das Verhalten nicht „aus Vernunft“ ablegen, sondern schlicht aus Angst vor weiteren Schlägen.  

Bachblüten können Hunden helfen, ruhiger zu werden

Mit der richtigen Auswahl an Bachblüten kann man Hunden helfen, innerlich ausgeglichener und ruhiger zu werden und so weniger ekstatisch zu reagieren. Schreiben Sie mir am besten gleich heute noch eine E-Mail und schildern Sie mir die Verhaltensauffälligkeiten Ihres Hundes sowie seinen Charakter. Als Psychologe und Bachblütenexperte kann ich anhand Ihrer Beschreibungen die richtigen Bachblüten für Ihren Hund individuell auswählen und ihm eine Bachblütenmischung erstellen, die ihm gut helfen wird, ruhiger und entspannter zu werden. 

Teilen

Weitere Artikel


Wie Bachblüten einem Hund bei Nachtangst helfen können

Wie Bachblüten einem Hund bei Nachtangst helfen können

Bachblüten können durchaus bei Nachtangst von Hunden helfen, dabei macht man sich vier Eigenschaften von Bachblüten zu nutze...

Den vollständigen Artikel lesen

Mimulus für Hunde? Infos über eine beliebte Bachblüte

Mimulus für Hunde? Infos über eine beliebte Bachblüte

Die Gauklerblume (Mimulus) war eine der ersten Bachblüten, mit denen der Erfinder der Bachblüten-Therapie, der Arzt Dr. Edward Bach, herumexperimentierte. Sie erwies sich bei Menschen als gut geeignet, um Ängste zu behandeln und ein Gefühl von Sicherheit herzustellen.  

Den vollständigen Artikel lesen

Mittel gegen Epilepsie bei Hunden

Mittel gegen Epilepsie bei Hunden

Welche geeigneten Mittel gegen Epilepsie bei Hunden gibt es eigentlich und wann setzt man sie ein? Hier können Sie mehr darüber erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Ängstlicher Hund zu Hause?

Ängstlicher Hund zu Hause?

Ein ängstlicher Hund kann manchmal ganz schön störend sein. Häufiges Kläffen und Bellen sind dabei nur zwei der Symptome, die für andere Mitglieder des Haushalts nicht immer leicht zu ertragen sind. 

Den vollständigen Artikel lesen

Bei hyperaktiven Hunden: Bachblüten helfen

Bei hyperaktiven Hunden: Bachblüten helfen

Bei hyperaktiven Hunden kann eine Therapie mit Bachblüten dazu führen, dass diese ruhiger, ausgeglichener und zugänglicher werden.  

Den vollständigen Artikel lesen

Chicory für Hunde: Bachblüten als natürliches Heilmittel

Chicory für Hunde: Bachblüten als natürliches Heilmittel

Mit der Bachblüte Chicory kann man auch Hunde behandeln. Chicory (zu Deutsch: Gemeine Wegwarte) kommt zum Einsatz, wenn übertriebene Fürsorge für andere sowie das Bedürfnis nach Zuneigung und Liebe geradezu krankhafte Formen annimmt.  

Den vollständigen Artikel lesen

Hund kann nicht alleine bleiben – Was tun?

Hund kann nicht alleine bleiben – Was tun?

Mancher Hund kann einfach nicht alleine bleiben. Sobald man die Tür hinter sich zumacht - ja oft schon, sobald man sich Schuhe und Jacke anzieht - fangen manche Hunde an zu bellen und zu jaulen. 

Den vollständigen Artikel lesen

Ihrem Hund wird schlecht beim Autofahren?

Ihrem Hund wird schlecht beim Autofahren?

Mancher Hund hat keine Probleme beim Autofahren, doch anderen wird schlecht dabei. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über Auto fahren mit Hunden!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum bellt ein Hund Besucher an?

Warum bellt ein Hund Besucher an?

Ihr Hund bellt auch jeden Besucher an und Sie fragen sich, warum er das macht? Kann man einem Hund das nicht abgewöhnen? Dazu muss man sagen, es ist vollkommen normal, wenn ein Hund Besucher anbellt und es wäre gegen die Natur des Hundes, ihm dieses Bellen abzugewöhnen. 

Den vollständigen Artikel lesen

Stoppen Sie das Hundebellen mit diesen Tricks!

Stoppen Sie das Hundebellen mit diesen Tricks!

Wenn Sie bei Ihrem Hund auch ständiges Hundebellen erleben, dann ist das bestimmt ziemlich störend für die Ruhe und den Hausfrieden. Manche Hunde bellen, sobald man sie alleine lässt, und andere die ganze Nacht lang. 

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht