Dosierung von Bachblüten bei Katzen

Bachblueten dosierung bei katzen

Im Normalfall gibt man Katzen 6 mal täglich 4 Tropfen Bachblüten, insgesamt also 24 Tropfen pro Tag. Im Bedarfsfall können es jedoch auch mehr sein. Die Bachblüten sind völlig harmlos und die Gefahr einer Überdosierung gibt es nicht. Es kommt auch zu keinerlei Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.   

 

 

 

Optimaler Zeitpunkt der Einnahme

Es gibt keine festen Zeitpunkte, zu denen man Katzen die Bachblüten geben sollte. Wichtig ist jedoch, die Einnahme über den ganzen Tag zu verteilen. Zum Beispiel gibt  man sie morgens nach dem Aufstehen, danach zweimal am Vormittag sowie zweimal am Nachmittag und dann noch einmal abends vor dem Schlafengehen. So kann man auch die angemessene Dosierung von 6 mal 4 Tropfen Bachblüten für die Katze täglich ohne Schwierigkeiten einhalten.

Art und Weise der Einnahme

Ein Fläschchen Bachblüten enthält eine handliche Pipette, mit der man die Tropfen einfach abzählen kann. Entweder gibt man der Katze die Tropfen direkt auf die Zunge oder löst sie in ihr Trinken auf.

Man kann die tägliche Dosis von 24 Tropfen (6 mal täglich 4 Tropfen) auch in das Trinken der Katze geben. Dabei muss man jedoch darauf achten dass die Katze ihr Trinken auch wirklich über den Tag verteilt hin austrinkt.

Einnahmedauer

Für gute und bleibende Behandlungserfolge sollten man mit einem Behandlungszeitraum von 3 Monaten rechnen. Die ersten Erfolge stellen sich jedoch oft schon nach wenigen Tagen oder Wochen ein. Dennoch sollte man mit der Therapie nicht zu früh aufhören, um die Nachhaltigkeit der Behandlung nicht zu gefährden. Ein Fläschchen von 50 ml hält somit in etwa einen Monat lang.