Was sind Bachblueten?Was sind Bachblüten?

Bachblüten sind Extrakte aus Blüten, die auf störende Emotionen und Gefühle positiv einwirken und damit bei Tieren die häufig aus emotionalem Unwoh resultierenden Verhaltensprobleme beheben können.

Der Name stammt von Dr. Edward Bach (1886-1936), der diese Heilweise am Anfang des vorigen Jahrhunderts entdeckt hat. Seit mehr als 70 Jahren gelten Bachblüten als geeignetes Mittel bei emotionalen Problemen aller Art, sowohl für Menschen als auch für Tiere. Ob Schlafprobleme, Stress, Ängste oder Schuldgefühle - Bachblüten führen bei vielen emotionalen Problemen und Beschwerden von Tieren zu sehr guten Behandlungsergebnissen. Da sich emotionale Probleme bei Tieren meistens in Verhaltensproblemen niederschlagen, kann man mit Bachblüten diese Verhaltensauffälligkeiten behandeln und verschwinden lassen.

Wirkung von Bachblüten bei Tieren

Bachblüten verfügen über die Eigenschaft, negative Emotionen in ihren positiven Gegenpol zu verwandeln. So wird ein Tier mit Minderwertigkeitgsgefühlen infolge der Einnahme von bestimmten Blüten wieder stärker an sich glauben und mehr Selbstvertrauen haben. Störende Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressionen oder Unsauberkeit können dadurch ebenfalls verschwinden. Dabei werden negative Emotionen nicht unterdrückt, sondern in ihren positiven Gegenpol umgewandelt, wie zum Beispiel Versagensangst in Selbstsicherheit oder Ungeduld in Ruhe und Ausgeglichenheit.

Praktische Anwendung bei Tieren

Die Bachblüten sind 100% natürlich und können sowohl von Menschen als auch von Tieren  bedenkenlos eingenommen werden. Sie sind absolut sicher und vollkommen harmlos. Es gibt keine einzige Nebenwirkung, man kann sie nicht überdosieren und süchtig machen sie auch nicht. Bachblüten können zudem problemlos parallel zu einer anderen Medikation oder Behandlung (z.B. Homöopathie oder Schmerztherapie) verwendet werden, ohne dass sie deren Wirkung vermindern oder beeinflussen.