Wie man bei Tieren Depressionen lindern kann

Depressionen bei Tieren und wie man sie lindern kann

Tiere können auch unter Depressionen leiden. Dabei zeigen sich Depressionen bei Tieren meist in Verhaltensauffälligkeiten. Typische Merkmale sind apathisches oder lethargisches Verhalten, Unreinheit, Schlafprobleme oder häufiges Jaulen, wie man es bei Hunden beobachten kann. Um Depressionen bei Tieren zu linden, kann man sich an die folgenden drei Tipps zu nutze machten. Doch zuvor sollte man eines sicherstellen: Ist das Tier auch wirklich gesund? Viele körperliche Erkrankungen schlagen sich ebenfalls in Verhaltensauffälligkeiten nieder. Vielleicht leidet das Tier ja unter Schmerzen und benimmt sich deshalb ungewöhnlich? Hinzu kommt, dass das Tier vielleicht gerade wegen seiner Krankheit depressiv und verstimmt ist? Ein Besuch bei einem Tierarzt kann Klarheit darüber schaffen. Erst wenn körperliche Leiden als mögliche Ursache der Verhaltensprobleme ausscheiden, kann man sich ernsthaft um die Linderung der Depression bei seinem Tier kümmern.

Tipp 1: Überprüfen Sie die Lebensumstände des Tieres
Manchmal sind es Kleinigkeiten, welche das seelische Wohlbefinden des Tieres negativ beeinflussen können. Ein verschmutzter Schlafplatz, zu wenig Auslauf oder ein neuer Mitbewohner im Haushalt - viele Dinge können ursächlich dafür sein, dass sich ein Hund, eine Katze oder ein anderes Haustier unwohl fühlt. Bei Hunden ist zudem oft zu beobachten, dass die mangelnde Bewegung während der Wintermonate eine Belastung darstellt. Deshalb sollte man auch bei unwirtlichem Wetter unbedingt mindestens einmal täglich mit seinem Hund für längere Zeit rausgehen. Tage ohne Bewegung und frische Luft machen nicht nur uns Menschen träge, auch Tiere können darunter leiden.

Tipp 2: Verbringen Sie ausreichend Zeit mit Ihrem Haustier!
Im Alltag kommt manche Freude zu kurz. Ein hektisches Berufsleben und ein ausgefülltes Privatleben können einen manchmal vergessen lassen, dass da noch ein vierbeiniges Wesen mit im Haushalt lebt. Vielleicht fühlt sich die Katze oder der Hund ja schlichtweg vernachlässigt und scheint deshalb depressiv zu sein. Möglicherweise findet man doch mehr Zeit für das Haustier, um ab und zu mal mit ihm zu spielen oder herumzutoben. Die Ursache von Depressionen ist manchmal viel trivialer als wir denken und deren Linderung viel einfacher zu meistern: mit etwas mehr Zeit für unsere Lieben.

Tipp 3: Bachblüten für Tiere als schonende Linderung bei Depressionen
Mit Bachblüten kann man ganz beachtliche Behandlungserfolge bei der Linderung von Depressionen und Niedergeschlagenheit bei Tieren erzielen. Bachblüten gleichen emotionale und seelische Ungleichgewichte in der Psyche aus und können so einen entscheidenden Beitrag zur Behandlung psychischer Leiden leisten. Im Rahmen einer dreimonatigen Bachblüten-Therapie kann man Depressionen sogar nachhaltig heilen und geht wegen der besonders guten Verträglichkeit der Tropfen keinerlei gesundheitliches Risiko ein. Wichtig für den Erfolg ist jedoch die professionelle Unterstützung bei der Auswahl und Zusammenstellung der Bachblüten-Mischung. Dies sollte man auf keinen Fall einem Laien überlassen oder gar selbst probieren, um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden.

Es ist also oft gar nicht schwer, depressive Gedanken und Depressionen bei Tieren mit einfachen Mitteln zu lindern. Meistens bedarf es also keiner starken Medikation, und oft reicht auch schon ein wenig mehr Zeit, die man mit dem Tier verbringt. Und wenn das nicht reicht, hat man mit Bachblüten ein natürliches und schonendes Behandlungsmittel, mit dem man Depressionen bei Tieren lindern kann.

 

Teilen

Weitere Artikel


Herstellen einer Bachblütenmischung für Tiere

Herstellen einer Bachblütenmischung für Tiere

Bachblütenmischungen kommen sowohl bei Menschen als auch Tieren immer häufiger zum Einsatz. Dieser Trend geht darauf zurück, dass man mittlerweile das große Heilungspotenzial von Bachblütenmischungen durch deren Verfeinerung und Weiterentwicklung immer mehr ausnutzen kann. 

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten bei Tieren: Alles was man wissen muss

Bachblüten bei Tieren: Alles was man wissen muss

Nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren kommen Bachblüten zur Behandlung von psychischen und emotionalen Problemen zum Einsatz.

Den vollständigen Artikel lesen

Die Wirkung der Bachblüte Gentian bei Tieren

Die Wirkung der Bachblüte Gentian bei Tieren

Die Bachblüte Gentian (Enzian) kann man Tieren geben, um bestimmte Verhaltensprobleme zu behandeln, die auf seelische und emotionale Ungleichgewichte zurückgehen.  

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten für Tiere kaufen

Bachblüten für Tiere kaufen

Sie wollen Bachblüten für Tiere kaufen? Dann haben Sie etwas mit vielen Haustierbesitzern gemeinsam, den Bachblüten für Tiere setzen sich als schonendes Behandlungsmittel bei emotionalen und seelischen Problemen immer mehr durch. 

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten-Berater für Tiere

Bachblüten-Berater für Tiere

Die Aufgaben eines Beraters für Bachblüten sind für Tiere wie Menschen prinzipiell die gleichen und lassen sich in drei Abschnitte einteilen  

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten für Tiere: natürliche Hilfe nach Dr. Bach

Bachblüten für Tiere: natürliche Hilfe nach Dr. Bach

Immer mehr Anbieter offerieren Bachblüten für Tiere, und so mancher fragt sich bestimmt, ob diese Angebote seriös sind oder nicht. Dabei lässt sich die Antwort gar nicht so leicht geben, denn wie bei anderen Angeboten auch steckt der Teufel meist im Detail.  

Den vollständigen Artikel lesen

Ritalin für Tiere und mögliche Alternativen

Ritalin für Tiere und mögliche Alternativen

Bei schweren Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität wird Ritalin auch gelegentlich Tieren verschrieben.  

Den vollständigen Artikel lesen

Überdosis Bachblüten bei Tieren: Was tun?

Überdosis Bachblüten bei Tieren: Was tun?

Eine Überdosis Bachblüten bei Tieren ist grundsätzlich unbedenklich, da es zu keinen gesundheitlichen Schäden durch die zuviel eingenommenen Tropfen kommen kann. Bachblüten sind so gut verträglich für den Organismus, dass sie problemlos vom Körper verarbeitet werden können.  

Den vollständigen Artikel lesen

Gegen Angst von Tieren helfen Bachblüten

Gegen Angst von Tieren helfen Bachblüten

Bachblüten helfen gegen die Angst von Tieren. Gerade wenn es sich um Haustiere wie Hunde oder Katzen handelt ist es für die meisten Herrchen oder Frauchen eine ziemliche Belastung, wenn ihr Tier unter Ängsten und Angstzuständen leidet.  

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten für Tiere bei Verlustangst

Bachblüten für Tiere bei Verlustangst

Manche Haustiere leiden unter Verlustangst. Typische Beispiele dafür sind: 

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht